• Zielgruppen
  • Suche
 

Studentische Pfingstexkursion des ISAH 2018

Die Exkursionsgruppe vor den Faulbehältern der Kläranlage Köhlbrandhöft in Hamburg
Die Gruppe zu Besuch bei Dow Chemical Stade - Im Hintergrund die Turmbiologie

Am 22. und 23. Mai fand die diesjährige Pfingstexkursion des ISAH statt. Ziele waren Hamburg und Stade.

Am ersten Tag ging die Fahrt direkt nach Hamburg und dort zum Klärwerk Köhlbrandhöft/Dradenau. Dort sind nicht nur die mehr als 1,8 Millionen Einwohner sondern auch Industrie angeschlossen, sodass sich eine Anschlussgröße von mehr als 2,4 Millionen Einwohner ergibt (siehe HAMBURG WASSER). Damit gehört die Hamburger Anlage zu den größten Kläranlagen Deutschlands. Eine Besonderheit ist die Schlammbehandlung und -verwertung, die ebenfalls auf der Anlage stattfindet. Dieser Bereich war dann der Schwerpunkt der Führung, die Hamburg Wasser für die Studierenden der LUH möglich machte. So wurden die Schlammentwässerung, Faulung, Schlammtrocknung und die Schlammmonoverbrennung besichtigt. Die Letzte Station umfasste auch eine ausführliche Einführung in die dort installierte Rauchgasreinigung sowie Aufbereitung zur Bereitstellung des Kesselspeisewassers.In der Verbrennungsanlage VERA werden jährlich bis zu 120.000 t Klärschlamm sowie weitere Fremdschlämme und Rechengut verbrannt (siehe VERA Klärschlammverbrennung).

Das Programm des Nachmittags galt dem Trinkwasser. Es wurden das Wasserforum sowie die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe besichtigt. Auf der Elbinsel erhielten die Teilnehmer eine Einführung in die Geschichte der Hamburger Wasserversorgung seit Mitte des 19. Jahrhunderts einschließlich der durch die Cholera-Epidemie ausgelösten Verheerungen (siehe Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofeunst). Es schloss sich der Besuch des WasserForums an, des größten und modernsten Wassermuseum in Norddeutschland (siehe HAMBURG WASSER). Dort konnten Wassertechnologien in lebensgroßen Modellen bestaunt werden, so wie beispielsweise Querschnitte durch Vertikalfilterbrunnen und Schnellfilter, wie sie üblicherweise in Wasserwerken anzutreffen sind.

Am 23.5. fand ein Besuch des Chemiewerks von Dow Chemical Stade statt. Auf dem Programm standen eine Werksrundfahrt und anschließend eine ausführliche Vorstellung der Abwasserreinigung. Besondere Highlights waren die Begehung der Turmbiologie, die Einführung in die Instandhaltung der großen Stahlbehälter (je 32.000 m³) sowie die Diskussion aktueller Herausforderungen bei der Reinigung der stark salzhaltigen Abwässer.

Wir danken HAMBURG WASSER und Dow Chemical und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die uns überaus freundlich empfangen und uns bei wunderschönem Wetter vertiefende Einblicke in die Praxis der kommunalen und industriellen Wasserwirtschaft gegeben haben!