• Zielgruppen
  • Suche
 

Pilotanlagen nach dem Membran-Bioreaktorprinzip (MBR)

Anlage 1

Die Versuchsanlage verbindet den biologischen Abbau von Wasserinhaltsstoffen nach dem Prinzip der Nitrifikation und Denitrifikation mit einer nachgeschalteten Ultrafiltration. Filtrat mit geringster Restbelastung (CSB und Stickstoffverbindungen) und einem hohen Wiederverwendungspotential sind mit dieser Kombination möglich. Direkteinleitungen auch in sensible Gewässer sind realisierbar, da das Filtrat feststoffrei und keimarm ist.

Ausstattung

  • Biologische Stufe mit 3 m 3 Inhalt (Nitri.- und Deni.- Stufe), TS-Gehalt je nach Modul bis 20 g/l
  • Getauchtes Ultrafiltrationsmodul
  • Vorbehandlung bei Bedarf durch Spalttrommelsieb
  • Bei Bedarf nachgeschaltete UV-Stufe
  • Automatisierte Dosierstation für pH-Regelung, Nährstoffdosierung und Entschäumer vorhanden
  • Sensoren zur Online-Messung von Druck, Temperatur, Strömungsgeschwindigkeit und O2-Gehalt
  • Datenaufnahme und Steuerung über PC
  • Anlage verfügt über eine Fernkontrolle und Datenabfrage per Modem

Anlage 2

Die Versuchsanlage verbindet den biologischen Abbau von Wasserinhaltsstoffen mit einer nachgeschalteten Ultrafiltration. Filtrat mit geringster Restbelastung und einem hohen Wiederverwendungspotential sind mit dieser Kombination möglich. Direkteinleitungen auch in sensible Gewässer sind realisierbar.

Pilotanlagen nach dem Membran-Bioreaktor-Prinzip

Ausstattung

  • Biologische Stufe mit 600 Liter Inhalt, Trockensubstanzgehalte je nach Membran bis 20 g/l
  • Beliebige getauchte Membran-Module einsetzbar
  • Vergleichsmessungen zu cross-flow Rohrmodulen sind möglich
  • Automatisierte Dosierstation für pH-Regelung, Nährstoffdosierung und Entschäumer vorhanden
  • Sensoren zur Online-Messung von Druck, Temperatur, Strömungsgeschwindigkeit und O2-Gehalt
  • Datenaufnahme und Steuerung über PC
  • Leicht Transportabel und benötigt nur eine geringe Grundfläche von 2,5 m2

Unser Know-how für Ihr Problem

  • Abbaubarkeitstests für Abwässer mit hohen organischen Belastungen
  • Bestimmung der Filtrierbarkeit von flüssigen Medien bei unterschiedlichen Modulkonzepten
  • Bestimmung der erreichbaren Filtratqualität
  • Entwicklung von MBR-basierten Problemlösungen für alle Abwässer und Reinigungsziele